CODART, Dutch and Flemish art in museums worldwide

Beutekunst

Looted art Symposium: 29 January - 31 January 2009

Information from the museum, 5 January 2009

The catalog of lost paintings of the Aachen Suermondt-Ludwig Museum and the exhibition connected with it – “Phantom” gallery: lost works from the paintings collection – offer the platform for this symposium on “Beutekunst” (i. e. art looted from German collections by – especially – the Soviet Red Army in 1945/46). “Raubkunst” (i. e. art looted from Jewish collections during the Third Reich) – although related – will not be discussed since it was the topic of the symposium Taking” Responsibility in Berlin in December 2008.

The Aachen symposium especially deals with the post-war losses of several German museums. Although looted art includes all categories of art, a concentration on paintings and drawings seemed reasonable in order not to loose focus. Moreover, (provenance) research in these fields is much better developed and several catalogues of lost collections of paintings and drawings have been published (e. g. Berlin, Dresden and Potsdam).

Apart from several researchers from German museums who give an insight into their active involvement with looted works of art and the manifold difficulties that may arise from various directions, we have invited speakers who present different points of view on this complex topic, from the worlds of diplomacy, law, press and the art trade.

Please, do apply in advance!
By telephone 0049 (0)241 479 80 20
Or by e-mail: renate.szatkowski@mail.aachen.de

The participation fee is 10 Euro – to be paid in cash at the registration-desk in the museum.


From the museum website, 19 January 2009

Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen organisiert Symposium zum Thema „Beutekunst“

Der Bestandskatalog der Verluste und die nahezu gleichnamige Ausstellung Schattengalerie – Verlorene Werke der Gemäldesammlung, die noch bis zum 8. Februar im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen ist, schaffen eine ausgezeichnete Plattform fĂĽr ein Symposium zur Beutekunst.

Das Thema Raubkunst, also die während des Dritten Reichs beschlagnahmten oder zwangsweise verkauften Kulturgüter aus jüdischem Besitz, zu dem es sicherlich einige Anknüpfungspunkte gäbe, soll dabei allerdings nicht verhandelt werden.

Das Aachener Symposium vom 29. bis zum 31. Januar widmet sich dagegen vor allem den Fragen der (Nach)-Kriegsverluste verschiedener deutscher Museen. Obwohl Beutekunst die ganze Bandbreite der bildenden Künste umfasst, ist eine Beschränkung auf Gemälde und Zeichnungen sinnvoll, da anderenfalls der Zusammenhang verloren zu gehen droht. Zudem ist die Verlusterforschung auf diesen Teilgebieten schon deutlich weiter entwickelt und wurden bereits mehrere Verlustkonvolute publiziert.

Neben Vertretern deutscher Museen mit Vorträgen zu einem aktiven Umgang mit BeutekunststĂĽcken und den diversen Schwierigkeiten, die dabei aus den unterschiedlichsten Richtungen auftauchen können, sind auch Sprecher aus anderen Bereichen – wie der Diplomatie, des Rechts, des Kunsthandels und der Presse – eingeladen, ihre Erfahrungen im Symposium vorzustellen.

Ablauf des Symposiums:

Donnerstag 29. Januar

BegrĂĽĂźung

– OberbĂĽrgermeister Dr. JĂĽrgen Linden (Aachen)
– Staatssekretär fĂĽr Kultur Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff oder ein Vertreter (DĂĽsseldorf)
– Generalsekretärin Isabel Pfeiffer-Poensgen (Kulturstiftung der Länder, Berlin)

– Frithjof Berger (Referatsleiter K42, Beauftragter der Bundesregierung fĂĽr Kultur und Medien, Bonn) oder ein Vertreter

Einführende Vorträge

– Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung PreuĂźischer Kulturbesitz, Berlin)
– Direktor Peter van den Brink (Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen)

anschlieĂźend Besichtigung der Ausstellung

Freitag 30. Januar

Vorträge wissenschaftlicher Mitarbeiter deutscher Museen zu einem aktiven Umgang mit „Beutekunst“

– Dr. Uta Neidhardt (Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden)
– stellv. Generaldir. Prof. Dr. GĂĽnther Schauerte (Gemäldegalerie, Berlin)
– Dr. Gerd Bartoschek, Dr. Alexandra Nina Bauer (SchloĂź Sanssouci, Potsdam)
– Dr. Gero Seelig (Staatliches Museum, Schwerin)
– Stiftungsdir. Dr. Martin Eberle (Schloss Friedenstein, Gotha)
– Dr. Anne Röver-Kann (Kunsthalle, Bremen)
– Dir. Peter van den Brink (Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen)
– Dr. Ditulf Sander (Museum Bildender KĂĽnste, Leipzig)

Samstag 31. Januar

Vorträge aus anderen Blickwinkeln: unterschiedliche Rechtspositionen, Praxisverbesserungen, Rolle der Politik, der Diplomatie, des Kunsthandels und der Presse

– Dr. Britta Kaiser-Schuster (Kulturstiftung der Länder, Berlin)
– Dr. Ulli Seegers (ehemals Art Loss Register)
– Kriminalhauptkommissar Marcus Schönfelder (Landekriminalamt, Berlin)
– Prof. Dr. Kurt Siehr (Max-Planck-Institut fĂĽr Privatrecht, Hamburg)
– Sonderbotschafter Prof. Dr. Tono Eitel (MĂĽnster) oder ein anderer Vertreter des Auswärtigen Amtes
– Kerstin Holm (Russlandkorrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Moskau)
– John Hoogsteder (Hoogsteder & Hoogsteder, Den Haag)
– Monica Dugot (Christie’s, New York)
– Wolfgang Maurus (ehemaliger Referatsleiter K42, Beauftragter der Bundesregierung fĂĽr Kultur und Medien, Bonn)
– Prof. Dr. Wolfgang Holler (Direktor des Kupferstichkabinetts, Staatliche Kunstsammlungen, Dresden)