CODART, Dutch and Flemish art in museums worldwide

James Ensor: Schrecken ohne Ende

James Ensor: the unending shriek Exhibition: 12 October 2008 - 8 February 2009

The first of a series of exhibitions celebrating the 150th birthday of the Belgian artist James Ensor (1860-1949), to continue in New York (MoMA), Paris (Mus├ęe d’Orsay), Antwerp (KMSKA), Oostende (Museum aan Zee), Brussel (BOZAR), Antwerp (KBC), and Ghent (MSK)

From the museum website

Immer deutlicher kristallisiert sich heraus, welche enorme Bedeutung der belgische Maler James Ensor (1860- 1949) nicht nur f├╝r die Kunst seiner Zeit, sondern auch dar├╝ber hinaus bis in die Gegenwart hatte und noch hat.

Zahlreiche Ausstellungen wurden deshalb dem Werk dieses gro├čen Einzelg├Ąngers in den vergangenen Jahren gewidmet, u.a. in Gent und Amsterdam 1987, M├╝nchen 1989, Utrecht 1993, Albstadt 1999, Br├╝ssel 2000 und Frankfurt am Main 2005.

In den Katalogen zu diesen Ausstellungen wurde zwar immer wieder auf die weit reichende Wirkung von Ensors Oeuvre hingewiesen, allerdings ist sein Einfluss auf die Zeitgenossen und folgende K├╝nstlergenerationen nie genauer untersucht worden. Diese Forschungsl├╝cke will das Von der Heydt-Museum mit seiner Ausstellung

James Ensor – Schrecken ohne Ende

ansatzweise zu schlie├čen versuchen. Im Mittelpunkt unserer Ausstellung stehen Ensors Werke, die immer wieder neue R├Ątsel aufgeben und die Betrachter in ungl├Ąubiges Staunen und blankes Entsetzen versetzen. Ausgehend davon bem├╝ht sich das Projekt, zun├Ąchst die engsten Freunde Ensors zu Wort kommen zu lassen, wie Fernand Khnopff, F├ęlicien Rops, Jan Toroop, Leon Spilliaert u.a., sodann die gesicherten Einfl├╝sse, z.B. auf Edvard Munch, Emil Nolde, Erich Heckel, Paul Klee, Pierre Alechinsky, Asger Jorn nachzuzeichnen, um in einem weiteren Schritt auch au├čergew├Âhnliche Beziehungen wie etwa zu Kandinsky und Gabriele M├╝nter aufzuzeigen. Ein Abschnitt widmet sich der Beziehung zwischen Ensor und den surrealen Welten von Max Ernst, Dali, Magritte, Dubuffet oder Wols.

Welche Rolle Ensor noch heute f├╝r die zeitgen├Âssische Kunst spielt, soll ein eigenes Kapitel der Ausstellung beleuchten.

Dieses gro├č angelegte Projekt entsteht in enger Zusammenarbeit mit den Museen in Gent, Oostende, Br├╝ssel und Antwerpen und mit den f├╝hrenden Experten zum Werk Ensors.