CODART, Dutch and Flemish art in museums worldwide

Ludolf Backhuysen: Emden 1630 – Amsterdam 1708

Exhibition: 30 November 2008 - 1 March 2009

To mark the 300th anniversary of the death of the seascape painter Ludolf Backhuysen (1630-1708), the main art museum of the town where he was born is devoting a large exhibition to him. Backhuysen left his native city at a young age for Amsterdam, where he became a major practitioner of the demanding art of seascape painting. A number of Amsterdam museums are collaborating with the Ostfriesische Museum Emden in the organization of the show.

From the museum website, 23 September 2008

“Het leven was zyn voorwerp; en de drift zyn oderwyster.”
“Das Leben war sein Gegenstand und die Leidenschaft sein Lehrmeister.”
Arnold Houbraken, De groote Schouburgh der Nederlantsche Konstschilders en Schilderessen, Amsterdam, II. Deel 1719

In diesem Jahr – 2008 – j√§hrt sich der Todestag Ludolf Backhuysens zum 300sten Mal. Das ist f√ľr das Ostfriesische Landesmuseum Emden Anla√ü, ihm in seiner Geburtsstadt abermals eine gro√üe Sonderausstellung zu widmen. Die Partner dabei sind die Museen seiner Wirkungsst√§tte. Das Rijksmuseum Amsterdam sowie Amsterdams Historisch Museum und Nederlands Scheepvaartsmuseum Amsterdam unterst√ľtzen die Pr√§sentation mit einer gro√üz√ľgigen Ausleihe von Gem√§lden und Zeichnungen. Zusammen mit den in Emden aufbewahrten Arbeiten des K√ľnstlers, die sich im Ostfriesischen Landesmuseum Emden, in der Johannes a Lasco-Bibliothek und in der Stiftung Henri und Eske Nannen befinden, macht das eine repr√§sentative, etwa 45 Werke umfassende Schau m√∂glich.

Zu sehen sind Ansichten des Amsterdamer Hafens in klarem Abendlicht ebenso wie erhaben wirkende Auffahrten der niederl√§ndischen Flotte, die Stolz und Lebensnerv der Nation verk√∂rperte. Andere Gem√§lde zeigen Menschen und Schiffe in st√ľrmisch bewegter See oder bringen in dramatisch zugespitzter Komposition und Farbigkeit Schiffbruch und Rettung vor Augen. Zu betrachten sind aber auch Beispiele f√ľr die seltsamen penschildereyen, die in der Mitte des 17. Jahrhunderts in den Niederlanden eine zwischen Malerei und Zeichnung stehende Spezialit√§t darstellten, in der auch Backhuysen in seinen fr√ľhen Jahren brillierte. Die Pr√§sentation rundet eine Reihe von Selbstbildnissen des K√ľnstlers ab, die √ľber ihn als Menschen erz√§hlen.

Eine besondere Attraktion stellen auch die Zeichnungen dar, die heute zu den besonderen Sch√§tzen der Grafischen Sammlungen geh√∂ren. Die Auswahl umfa√üt Studienbl√§tter wie Vorstudien zu gr√∂√üeren Kompositionen. Alle diese Werke verraten einen f√ľr das Detail aufmerksamen Beobachter, der sich die Einzelheiten seiner Motive sehr genau klar machte. Zu sehen sind aber auch h√∂chst sensibel durchgestaltete Bl√§tter, die schon zu Lebzeiten des K√ľnstlers als vollwertige Kunstwerke ger√ľhmt und teuer bezahlt wurden. Mit Werken dieser Art hatte die unglaubliche Karriere des K√ľnstlers aus Emden begonnen. Bis ins hohe Alter blieb der Meister der Zeichenkunst treu.

Die Sonderausstellung “Ludolf Backhuysen – Emden 1630 – Amsterdam 1708” ist im Ostfriesischen Landesmuseum Emden vom 30.11.2008 bis zum 1.3.2009 zu sehen, t√§glich von 10 bis 18 Uhr au√üer montags. Die Pr√§sentation begleitet ein Katalog, erarbeitet von deutschen und niederl√§ndischen Kollegen.