CODART, Dutch and Flemish art in museums worldwide

Rembrandt Rembrandt

Exhibition: 1 February - 11 May 2003

Curator

Jeroen Giltaij

Museum information

The only European venue for this major Japanese exhibition. 47 paintings by the master, with the Frankfurt Blinding of Samson as the main attraction.

From the museum website

Wie keine andere k├╝nstlerische Pers├Ânlichkeit besch├Ąftigt Rembrandt unsere Phantasie. Sein umfangreiches Werk verbindet sich mit einer Pers├Ânlichkeit, deren Widerspr├╝che auch heute noch aktuell erscheinen: Der junge, ambitionierte Maler aus Leiden, der schnell gro├če Triumphe feierte und ein Sp├Ątwerk schuf, das bei den Zeitgenossen nur noch Unverst├Ąndnis ausl├Âste. Der liebevolle Familienvater, der fr├╝h den Verlust seiner Ehefrau Saskia hinnehmen mu├čte und im Alter seine Gef├Ąhrtin Hendrickje Stoffels sowie – kurz vor seinem eigenen Tod – sogar seinen Sohn Titus verlor. Der fanatische Sammler, dessen Besitz der finanzielle Ruin in alle Winde zerstreute. Das bewegte Leben des Meisters pr├Ągte auch sein k├╝nstlerisches Schaffen, in dem der Mensch mit seinen Emotionen und Verhaltensweisen im Mittelpunkt des Interesses steht.

Rembrandt van Rijn, unbestritten ein K├╝nstler hat ohne zu z├Âgern, Gem├Ąlde signiert, die seine Sch├╝ler geschaffen haben. Exakt nach den Vorschriften ihres Meisters im typischen Rembrandt -Look, der damals Mode war.Gleichwohl hat ihm niemand Betrug oder T├Ąuschung vorgeworfen. Nach modernem Verst├Ąndnis hat der Holl├Ąnder nicht F├Ąlschungen als echt autorisiert, sondern seine ‘Blaupausen’ durch talentierte Techniker ausf├╝hren lassen, durch menschliche Computer avant la lettre.(Klaus Honnef)

Rembrandts Portraits, als Auftragswerke eine sichere Verdienstquelle, entstanden nicht nur aus ├Âkonomischen Erw├Ągungen. Sein besonderes Interesse am Menschen dr├╝ckt sich in seiner genauen Beobachtungsgabe, aber auch in seiner Maltechnik aus, die dem gemalten Antlitz eine besondere Lebendigkeit verleiht. 1661 entstand das Portrait der Margaretha de Geer (London, National Gallery), deren vom Alter gezeichnetes Gesicht Rembrandt mit seinem virtuos gef├╝hrten Pinsel und pastosem Farbauftrag wiedergibt. Von seinen v├Ąterlichen Gef├╝hlen sprechen die sensibel beobachteten Portraits seines Sohnes Titus (siehe Bild ) aus dem Museum Boijmans-van Beuningen Rotterdam und dem Pariser Louvre.

Zahlreiche Selbstportraits von Rembrandt zeugen von der permanenten Besch├Ąftigung mit verschiedenen menschlichen Rollen:

Selbstportrait als Zeuxis. Als lachender Maler Zeuxis riskiert Rembrandt ein grotesk verzogenes, bizarres Grinsen (K├Âln, Wallraf-Richartz-Museum), er posiert als Soldat mit der Sturmhaube (Kassel, Gem├Ąldegalerie) und bietet dem Betrachter schonungslos seine gealterten Z├╝ge dar (Den Haag, Mauritshuis).

In den Tronies,(Einfigurenbilder) kleinformatigen Kopfstudien, verbindet Rembrandt die Wiedergabe des Menschen mit seiner Vorliebe f├╝r exotische Accessoires; und das portrait histori├ę, die besondere Spezialit├Ąt des Meisters, schl├Ągt die Br├╝cke zu den Historien des Malers. Das ambitionierte Meisterwerk des drei├čigj├Ąhrigen Rembrandt, die Blendung Simsons, stellt eine B├╝ndelung heftiger Affekte, von Triumph, Schmerz und Verrat, dar, die mit ├Ąu├čerster Gewalt und Dynamik in Szene gesetzt wurde. Der sp├Ąte Jacobs Segen (Kassel, Gem├Ąldegalerie) hingegen ist eine konzentrierte Verdichtung eines ├Ąu├čerst gef├╝hlsbetonten Momentes – hier liegt die zur Schau gestellte Dramatik in Farbe und Pinself├╝hrung.

Die Ausstellung Rembrandt
Rembrandt
ist die erste umfassende Ausstellung zu diesem Maler in Japan. Sie wird vom St├╝del als einzige Station in Europa pr├źsentiert. Etwa 50 Gem├╝lde aus den bedeutendsten Museen und Privatsammlungen weltweit illustrieren Rembrandts k├╝nstlerisches Schaffen von der Fr├╝hzeit bis zu den sp├Ąten Meisterwerken.

Ausgangspunkt unserer Ausstellung ist eines seiner Hauptwerke, die Blendung Simsons im St├źdelschen Kunstinstitut. 1636 gemalt, stellt das grossformatige Gem├╝lde nicht nur ein selbstbewusstes Kr├╝ftemessen mit dem f├╝hrenden Historienmaler, dem Malerf├╝rsten Peter Paul Rubens, dar. Vielmehr b├╝ndelt es in h├Âchster Konzentration viele Aspekte von Rembrandts k├╝nstlerischem Schaffen: Eine mitreissende, in ihrem Kern fokussierte Handlung, die expressive Darstellung von Affekten, die Faszination exotischer Gew├╝nder und Accessoires. Emotion und Kost├╝m betimmen auch Rembrandts Portraitmalerei, der er sich neben den Historien intensiv widmete.

Catalogue

Jeroen Giltaij and Christian Huther, Rembrandt ‘Rembrandt’, Frankfurt am Main (Das Sta╠łdel), Kyoto (Kyoto National Museum), Wolfratshausen (Edition Minerva) 2003.
ISBN 3-932353-70-6.

Other venue

Kyoto, Kyoto National Museum (3 November 2002-13 January 2003).