CODART, Dutch and Flemish art in museums worldwide

Rettet Jan Baegert! Die Restaurierung

Save Jan Baegert! The restoration Exhibition: 30 October 2009 - 11 April 2010

The Stadtmuseum in M√ľnster shows its recently renovated 14 panels of an altarpiece by Jan Baegert (1465 – ca. 1535). It is joined by a 15th piece from a private collection. The exhibition also shows the restoration process in detail.

From the museum website

Die 14 restaurierten Tafeln des einst m√§chtigen Fl√ľgelaltars werden in einer gro√üen Sonderausstellung pr√§sentiert. Jan Baegert (1465 – ca. 1535) genoss als Maler hohes Ansehen und schuf die Tafeln, die inzwischen als Gem√§lde zum √§ltesten st√§dtischen Kunstbesitz z√§hlen. Die umfassenden Restaurierungsarbeiten werden detailliert erl√§utert und in den einzelnen Arbeitsschrittn von der Abnahme der R√ľckseitenverst√§rkung bis zur feinsten Retusche auf der Malerei dargestellt.

In einem mehrj√§hrigen Restaurierungsprojekt widmet sich das Stadtmuseum dem Erhalt des √§ltesten st√§dtischen Kunstbesitzes, der Altartafeln von Jan Baegert (1465-ca. 1535). Sie z√§hlen zu den wenigen Kunstwerken m√ľnsterischer Herkunft aus dem beginnenden 16. Jahrhundert. Die 14 Gem√§lde auf Eichenholztafeln geh√∂ren zum √§ltesten st√§dtischen Kunstbesitz der Stadt M√ľnster, ihr kunsthistorischer Wert ist sehr hoch. Aus diesem Grunde ruht auf ihnen das besondere Augenmerk.

Die im Stadtmuseum M√ľnster ausgestellten Gem√§lde waren ehemals Fl√ľgel eines gro√üen Altaraufsatzes mit Szenen aus dem Marienleben und aus der Passion Christi. Es handelt sich um Fr√ľhwerke des K√ľnstlers aus der Zeit um 1505/1510. Jan Baegert genoss gro√ües Ansehen und gilt noch heute als einer der namhaftesten K√ľnstler des westdeutschen Raums zur Zeit des √úbergangs vom Mittelalter zur Neuzeit.

√úber die Jahrhunderte entstanden durch unsachgem√§√üen Umgang zunehmend Sch√§den an den wertvollen Gem√§lden, die deren dauerhaften Erhalt massiv gef√§hrdeten. Eine umfassende Bestandsaufnahme des Ausma√ües der Sch√§den wurde in den Jahren 2006/2007 durchgef√ľhrt. Sie machte deutlich, dass eine aufw√§ndige Restaurierung zum dauerhaften Erhalt der wertvollen Kunstwerke unumg√§nglich war.

Die vierzehn restaurierten Tafeln des m√§chtigen Fl√ľgelaltars werden vom 30. Oktober 2009 bis zum 14. M√§rz 2010 gemeinsam mit dem erst k√ľrzlich in Privatbesitz wiederentdeckten f√ľnfzehnten Gem√§lde in einer Sonderausstellung pr√§sentiert. Dabei werden die aufw√§ndigen Restaurierungsarbeiten an den Objekten in allen Einzelheiten dokumentiert und die einzelnen Arbeitsabl√§ufe von der Abnahme der R√ľckseitenverst√§rkung bis hin zur feinsten Retusche auf der originalen Malerei detailliert dargestellt.